Tommy Hilfiger Tailored Herren Businesshemd Bleu 425

B01ISSGR6G

Tommy Hilfiger Tailored Herren Businesshemd Bleu (425)

Tommy Hilfiger Tailored Herren Businesshemd Bleu (425)
  • Kragenform: Kent
  • Langarm
  • 100% Baumwolle
  • Regular Fit
  • Pflegehinweis: Maschinenwäsche kalt (30° max)
  • Modellnummer: TT878A0097
Tommy Hilfiger Tailored Herren Businesshemd Bleu (425)

Ganz ähnlich  Geox M7221U T2050 Jacket Man Blue 46
, den die Linksfraktion in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Charlottenburg-Wilmersdorf eingebracht hat. Das Bezirksamt soll Reklame, die „Menschen aufgrund ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer sexuellen Identität herabwürdigt“, in allen Werbeverträgen ausschließen. In einem langen Kriterienkatalog listen die Linken auf, wann Werbung unzulässig sein soll – zum Beispiel, wenn Frauen zwar als schön dargestellt werden, aber zugleich als „(willens)schwach, hysterisch, dumm, unzurechnungsfähig, naiv, ausschließlich emotionsgesteuert etc.“.

Die BVV hat zwar noch nichts beschlossen, aber eine Mehrheit ist absehbar – denn  Element Moyie Longsleeve Black
. Dagegen findet die CDU-Fraktion, die Politik habe kein Recht, „in den freien Werbemarkt einzugreifen“, vielmehr müsse „ein Umdenkprozess bei den Werbeagenturen und Unternehmen“ angeregt werden. Auch die FDP-Fraktion sieht Werbung „durch die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit geschützt“. Die AfD kritisiert die „Belehrungs- und Verbotsexperten“.

Nur sinnlos oder wirklich gefährlich?

Diese vorgestellten Produkte haben natürlich einen gewissen Unterhaltungsfaktor und sollen manche alltäglichen Abläufe sogar vereinfachen. Doch meistens ist das Gegenteil der Fall. Viele vernetzte Geräte plagen  eklatante Sicherheitsprobleme  und deren Lösungen stellen  Volcom Damen Bikinihose Reality Bites Full Dot Print
BOMOVO Pullover mit VAusschnitt in verschiedenen Farben Rot
und Nutzer vor eine große Herausforderung. Daneben produziert das Internet der Dinge auch noch Datenberge von ungeahntem Ausmaß. Nicht nur das die Masse an gesammelten Daten uns immer gläserner macht, deren Potential weckt zudem allerlei lüsterne Begehrlichkeiten.

Dabei denke man zuerst an Kriminelle, die allerlei Unfug mit oder aufgrund der Daten anstellen können. Vom Identitätsdiebstahl über einen  ungestörten Einbruch  bis hin zum  Anschlag auf das Leben . Doch nicht nur Menschen mit bösen Intentionen wollen an diese Daten. Auch Sicherheitsbehörden haben längst das Potential für die  Aufklärung von Straftaten  durch die technischen Helferlein erkannt und versuchen über den Rechtsweg Zugriff auf die gespeicherten Daten zu erhalten.

Zu guter Letzt haben auch allerlei Unternehmen Interesse an den Daten, die das Internet der Dinge generiert. Zum Beispiel um Werbung oder Produkte noch weiter zu personalisieren. Ein auf mich perfekt zugeschnittenes Produkt, hört sich im ersten Moment nicht schlecht an? Die anfängliche Begeisterung verfliegt bei vielen spätestens beim Gedanken an sensible Daten. So etwa, wenn die Krankenkasse ihren Tarif aufgrund von Daten aus der eigenen  Gesundheits-App individualisiert . Vieleicht denkt man aber auch an den Arbeitgeber den Gesundheitsdaten interessieren, damit der Arbeitnehmer durch entsprechende Förderung lange  gesund und somit effizient bleiben .